Der Glamour-Klarinettist ist als Kai Hoffmann geboren und in bürgerlichen Verhältnissen in der Nähe von Lippstadt aufgewachsen. Mit drei Jahren genoss er musikalische Früherziehung und schloss sich mit elf der örtlichen Blaskapelle an. Alles deutete darauf hin, dass Mr. Kairo einen Weg einschlagen würde, den tausende Mantinghausener vor ihm eingeschlagen hatten. Doch dann kam alles ganz anders: Auf einer seiner zahlreichen Schwedenreisen gab er in einer Scheunenparty Gassenhauer zum Besten. Der Zuspruch seitens des Publikums öffnete ihm die Augen für die große weite Welt der Unterhaltung, und Mr. Kairo wurde zu dem, was er heute ist: Ein begnadeter Entertainer und ein Mann von Welt mit Klasse und Stil, der fast immer den richtigen Ton trifft, sei es musikalisch oder als Conférencier. Ob im weißen Synthetik-Anzug oder im Tweed-Sakko, Mr. Kairo sieht selbst schwitzend adrett aus und achtet bei Kostümwechseln stets darauf, ansprechend zu duften.

Seine ersten Gehversuche als Sänger unternahm Kairo in Spanien, wo er am Rande einer Oster-Prozession in Zaragoza von einer Aushilfs-Saeta-Sängerin in die hohe Kunst des Klageliedes eingeführt wurde. Zu seinem ungewöhnlichen Namen kam er wenig später, als er mit den Szlengro Boys im Café Kairo auftrat und die Gäste des Etablissements begeistert seinen heutigen Beinamen skandierten. Gemeinsam mit seinen ehemaligen Kollegen von den Szlengro Boys - Mehmetti und Billy Marokko - bildet Kairo heute das Gründungstriumvirat von Skurilli. Einst schüchtern und unsicher, fungiert er mehr und mehr als das multilinguale Sprachrohr der Band und sein unnachahmlicher Klarinettenstil ist bei seinen Bandmitgliedern ebenso beliebt wie sein in Mazedonien verfeinerter, sonorer Gesang und seine international gefärbte Kochkunst. Mr. Kairo - ein gemütlicher Rebell.

 

zurück zur Biographienseite